Besenwirtschaft in Neuenbürg am 30. Januar 2010

"MEH WIE SCHEE…."
 

…war es am letzen Samstag, als die Sängerinnen und Sänger nach einem erfolgreichen effektiven Probetag um 23:30 Uhr wieder im Bus saßen, um vom "Guggugsnescht" nach Hause gefahren zu werden

Aber von vorne:
Um 11:00 Uhr begann der Probetag mit den Frauen von ChORAZÓN. Anschließend waren die Männer an der Reihe, um dann danach noch eine intensive gemeinsame Probe zu absolvieren. Nach einer kleinen Mittagspause, die vor allem Dirigent Konrad Knopf gut tat, denn er war es, der immer hochkonzentiert und motivierend am Klavier saß, kam dann der gemischte Chor. Auch hier hatte Konrad Knopf eine sehr gute Idee umgesetzt. Die Sängerinnen und Sänger der einzelnen Stimmen erhielten eine CD, um erst einmal getrennt voneinander das Gelernte zu vertiefen. Der Erfolg sprach für sich, als sich alle nach 30 Minuten wieder trafen und gemeinsam sangen. Alles in allem war der Probetag ein wirklicher Erfolg. Um 17:30 Uhr machten sich dann über 40 Liederkränzler bereit, um ins "Guggugsnescht" nach Neuenbürg zu fahren und die Kameradschaft zu pflegen. Dort konnte sich jeder erst einmal bei einer deftigen Schlachtplatte stärken. Dann – tagsüber scheinbar noch nicht genug gesungen – wurde ein Lied um das andere geschmettert. Die Hausherren Fritz und Bettina Zorn taten ebenfalls ihr Bestes. Sie spielten Gitarre bzw. Alphorn, sangen wunderschön im Duett und der Chef des Hauses hatte die aktuellsten Witze parat, die er im Wechsel mit Ehrenvorstand und Namensvetter Fritz zum Besten gab. Außerdem lernte der Chor im Schnellverfahren die neueste "Hymne": Schorlé. Diese wird sicher beim nächsten Fest wieder erklingen. Alles in allem konnte man sagen: "Der Tag war wirklich meh wie schee!" Allen Organisatoren und an Dirigent Konrad Knopf an dieser Stelle ein großes Dankeschön und dickes Lob!