Liederkranz-Chöre unterhielten bei der Frühlingsnacht 2010 die Besucher auf´s Beste

"Souvenirs, Souvenirs" – Es erklang ein Ohrwurm nach dem anderen
 

Am 20. März 2010 war es soweit – der Liederkranz hatte zu einer rauschenden Frühlingsnacht in die große Mannaberghalle eingeladen und die Gäste kamen in Scharen, so dass sich die Sängerinnen und Sänger über ein nahezu ausverkauftes Haus freuen durften.
Die "Maneesch de Mannabärsch", wie Moderator Uwe Aichele, die Mannaberghalle kurzerhand taufte, erstrahlte prächtig dekoriert, in Glanz. Wunderschöne Kronleuchter an der Decke, Tischdeko und verschiedene Accessoires sorgten für die nötige "Ballatmosphäre". So eröffnete der Gemischte Chor des Liederkranz kurz nach 19:30 Uhr die Frühlingsnacht mit dem bekannten Lied "Souvenirs, Souvenirs" begleitet von der Tanz- und Showband "The Rollers". Anschließend folgte das achtstimmige Chorwerk "Als wir jüngst in Regensburg waren", das durch das abwechslungsreiche Arrangement die Zuhörer begeisterte. Roman Rimmele machte Harry Bellafonte alle Ehre, als er in "Island in the sun" das Solo übernahm. Welch verschiedene Talente unter den Sängerreihen weilen, bewies dann Stephanie Kloé als Zuckerpuppe aus der Bauchtanztruppe. Spätestens als die Zuckerpuppe ihren Schleier lüftete und die Männer beim Singen mit einem "Ouuuh" feststellten, dass sie Suleika bzw. Elfriede aus Rauenberg kannten, war der Bann beim Publikum gebrochen.

Schirmherr und Bürgermeister Frank Broghammer begrüßte die Gäste auf das Herzlichste und lobte den Verein wieder einmal für die gelungene Veranstaltung, die in Rauenberg einen festen Platz im Veranstaltungskalender hat.

Die Showtanzgruppe aus Rot sorgte gleich mit zwei Auftritten für einen Augenschmaus. Unter der Leitung von Tina Heinzmann tanzten sie mit tollen Kostümen zu dem Musical "Queen" und zu späterer Stunde noch den "Tanz der Vampire"

 

Nach den beiden französischen Stücken "Chanson d´amour" und "Oh champs-Elysées" beide einfühlsam vortragen vom Gemischten Chor, brillierte der Solist Thomas Berzel mit dem Lied "Come what may". Als nette Überraschung servierten die Liederkranzfrauen mit einer kleinen choreographischen Einlage, gekleidet in Schwarz und Weiß, zu dem Song "Ice cream" das leckere Dessertbüffet. In Kürze begann die "heiße Schlacht" am kalten "Dessertbüffet". Mmh lecker! Da kam jedes "Schleckermäulchen" auf seine Kosten.

 

Nun war ChORAZÓN an der Reihe. Konrad Knopf hatte für den Auftakt das afrikanische Volkslied "Mamliye" ausgewählt, welches gesanglich und optisch sehr eindrucksvoll präsentiert wurde.
Der erst 15-jährige alte Malte Kolb aus Rot setzte am Klavier mit "Prelude" einen Glanzpunkt. Es war ein Genuss ihm zuzuhören und die Gäste, die einen Blick auf seine Hände an den Tasten werfen konnten, waren noch mehr beeindruckt. Ein wirkliches Talent! ChORAZÓN erzählte dann gekonnt mit dem Lied "Gianna" von der "Liebe im Auto". Ein Stück, das von jedem höchste Konzentration forderte, vor allem aber von den beiden Solisten Mario Ranaldi und Uli Rittel.

Die Frauenformation von ChORAZÓN, mit einem tollen Outfit (alle mit Glitzerhüten und passenden Kravatten) hatten für Auge und Ohr viel zu bieten, als sie "Rum and Coca Cola" vortrugen. Eine tolle Choreographie! Das Publikum dankte mit großem Beifall.

Das Finale von ChORAZÓN war schmissig, mit viel Power: Mit "Ich bin ein Tiger" hatte Dirigent Konrad Knopf einen Solopart, den er hervorragend interpretierte. Anschließend wurde getwistet was das Zeug hielt: "Let´s twist again" und ein Medley von den Beach Boys (hier übernahm Kai Klefenz das Solo – klasse!), beides genial durchchoreographiert (hier war Ina Kimling verantwortlich), begeisterte das Publikum und Beifallsstürme waren der Dank. Begleitet wurde ChORAZÓN von der "jungen" Band mit Florian am Klavier, Axel am Schlagzeug, Martin am Kontrabass und Christoph an der E-Gitarre. Sie begleiteten die Chöre wieder einmal souverän und sicher. Zwischen den einzelnen Programmpunkten war natürlich immer Gelegenheit das Tanzbein zu schwingen, zu erzählen oder sich mit leckerem Essen und Trinken zu stärken.

 

Ein weiterer Glanzpunkt des Abends waren Doris und Sinja Kraus aus Rot (Mutter und Tochter) mit ihrem Showtanz "Dangerous" von Michael Jackson. Riesiger Applaus und eine Zugabe waren der Lob für den fantastischen Auftritt. Zum Schluss des Abends fanden sich beide Chöre auf der Bühne ein: ChORAZÓN verabschiedete sich mit "I write a song", und gemeinsam brachten dann beide Chöre mit dem bekannten Lied "Wunderbar, Wunderbar" zum Ausdruck wie der Abend war, nämlich WUNDERBAR! Am Ende des offiziellen Teils nutzte Bürgermeister Frank Broghammer die Gelegenheit und verlieh Claudia Kloé die bronzene Kulturmedaille der Stadt Rauenberg, als Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement (über 15 Jahre in der Vorstandschaft tätig).

 

2. Vorsitzender Andreas Reis bedankte sich zum Abschluss bei den Solisten für ihre gekonnten Auftritte, bei den Vorstandsmitgliedern für die Arbeit im Hintergrund und natürlich bei Chorleiter Konrad Knopf, der die musikalische Gesamtleitung hatte.

Nachdem ein letztes Mal das Lied "Souvenirs, Souvenirs" gesungen war, verließen die Sängerinnen und Sänger die Bühne, um dann noch bis früh in den Morgen zu feiern, tanzen, erzählen, genießen….

Eine große Tombola rundete den Abend ab und so konnten viele glückliche Gewinner tolle Preise mit nach Hause nehmen.