Chorfreizeit fü ChORAZÓN in Altleiningen vom 08.-10.03.2013

 

08.03.2013, Ankunft 18.00 Uhr in Altleiningen ... Wichtige Aufgaben erwarten uns!  

Um nicht zu sagen, die WICHTIGSTE AUFGABE, haben Uwe und Mino: sie sorgen für die Verpflegung und schleppen alles ins 3. OG! Und dann geht es auch schon los! Nach einer ersten Probe lassen wir uns nicht lumpen und stimmen uns mit Katharina, Manuel, Florian, Kai, Ralf und Mino auf den Abend ein. Es klappt hervorragend :-)

 

Der Sekt scheint uns sehr gut zu tun. Wir singen und tanzen, was das Zeugs hält und lassen die Kuh fliegen ...

 

Alle Plätze sind leer - keiner sitzt mehr, jeder ist dabei. Genial :-) Dass Dieter noch sitzt, ist entschuldigt: er muss erst mal peilen, was da grad abgeht! Und Konrad sitz auch - aber am Klavier. Er gibt sich ganz und gar dem "Tiger" hin ... den wir begeistert mit ihm singen und tanzen.

 

Leute, denkt ihr auch an morgen? Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafmangel - das ist es, was uns erwartet. Au weija ...

 

Wer sagt es denn, ausser einigen kleineren Wehwehchen sind alle wieder fit und bewegen ihre müden Glieder, als wäre nichts gewesen. Kein Jammerlappen ist unter uns - jedenfalls am Samstag noch nicht ;-)

 

Es fehlt noch das obligatorische Gruppenbild - bis endlich alle am richtigen Platz stehen und dann auch noch schön "Cheese" sagen, das dauert ... Aber voilà: hier ist die Truppe komplett!

 

Wir erwarten sehnsüchig unseren Roman, und zwar nicht nur zur Unterstützung des Tenors, den Uli trotz Angeschlagenheit stark vertreten hat, nein, wir erwarten Roman auch wegen der Kaffeepause: er bringt frischen Hefezopf und ist natürlich "Hahn im Korb"!

 

Damit wir auch schön in der Übung bleiben, trinken wir mal wieder ein Gläschen Sekt - es wird auch Zeit! Danach geht es (fast) übergangslos zur Weinprobe. Selbstverständlich wird diese mit einigen musikalischen Einlagen aufgelockert. Man kann ja nicht immer nur zuhören ...

 

Sonntagmorgen, 10.00 Uhr - alle sind schon wieder versammelt. Die Stimmen sind kratzig, die Nacht war (für manche) zu kurz, doch die Stimmung ist klasse. Üben, üben und nochmals üben - Konrad macht einen tollen Job und wir hatten viel Spaß!

 

Ein dreifaches HOCH auf Konrad und Dank an Gaby, die alles bestens organisiert hat. Das kleine Nickerchen hat sie sich echt verdient :-)

Chorfreizeit von ChORAZÓN in Altleinigen - Zusammenfassung  

Am Freitag, 8. März 2013 um 16:30 Uhr machten sich ca. 25 ChORAZÓNis gut gelaunt mit dem Bus auf den Weg nach Altleinigen. Hier erwartete sie ein intensives Probewochenende, auf das sich Dirigent Konrad Knopf bestens vorbereitet hatte. Freitagabend: Zimmerverteilung, Abendessen und war schon die erste Probe angesagt. Da neben der Stimme auch der Körper "warm" werden musste, übte die Gruppe einen Rundtanz ein und die Stimmung war sofort gut und locker.
Wer glaubt, dass nach der Singstunde nicht mehr gesungen wird, der lag auf jeden Fall daneben. Die ersten Sektkorken knallten und gleich danach wurde ein Lied nach dem anderen, aus dem, wie man merkte, doch vielseitigen Repertoire, geschmettert. Konrad Knopf ließ es sich nicht nehmen, das ein oder andere auf dem Klavier zu begleiten. Als der "Tiger steppte", war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Weit nach Mitternacht ging es dann ins Bett, für manche war die Nacht doch etwas kurz und die Stimme etwas angeschlagen, als am nächsten Morgen pünktlich um 9:30 Uhr die ersten Einsingübungen absolviert wurden. Bald war schon Mittagspause und nach wiederum 2 Stunden Gesang, wurden alle am Nachmittag mit leckerem Hefezopf von unserem aktiven Sänger Roman Rimmele verwöhnt. Vielen Dank dafür! Der Tag verging wie im Flug.
Nach dem Abendessen hatten sich die Verantwortlichen wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Eine Weinprobe mit herrlichem Pfälzer Wein und köstlichen Häppchen (vielen Dank den "fleißigen Helferinnen!)
Bei dem Vortrag erfuhr man so Einiges über die Reblaus, was dem ein oder anderen ein Schmunzeln entlockte, über den Unterschied von Prosecco und Secco und vieles mehr. Unterbrochen wurde die Verköstigung durch amüsante Geschichten, eindrucksvoll vorgetragen von Gaby Hertenstein und Konrad Knopf sowie natürlich durch die passenden Lieder. Ganz am Ende überraschte unser "Youngster" Kai Klefenz noch mit einem Solo "Kann ma dann so dabisch soi – die Kuh vergisst de Lottoschoi". Da hielt es niemand auf dem Sitz und die Tränen vor lauter Lachen liefen in Strömen. Kai – unser vielseitiges Talent – Super!!
Am Sonntag hieß es dann schon wieder "Koffer packen", Frühstück und natürlich noch eine Abschlusssingstunde. Dirigent Konrad Knopf war sehr zufrieden und die Sängerinnen und Sänger ernteten ein dickes Lob von ihm.
Alles in allem war das Wochenende sehr erfolgreich in allen Belangen…die neuen Lieder sitzen "so gut wie", die Kameradschaft wurde gepflegt, gute Gespräche geführt und natürlich wurde viel gesungen.

Nun bleibt noch Danke zu sagen an die Aktiven, die maßgeblich für das Gelingen dieser Chorfreizeit verantwortlich waren:
• Gaby Hertenstein: sie hat das ganze wieder einmal souverän organisiert. Hier gehörte das gesamte Buchen dazu, bis hin zur Einteilung der Zimmer, das Organisieren der Weinprobe etc.
• Vorstand Wolfgang Schneckenberger, der im Hintergrund unterstützt und gearbeitet hat.
• Konrad Knopf: ohne ihn hätten der Chor erst gar nicht wegfahren brauchen. Er hatte sich ganz toll vorbereitet, jede Singstundeneinheit perfekt geplant und trotz der vielen anstrengenden Proben immer wieder die Gabe, alle zu motivieren.

Vielen herzlichen Dank euch allen!