Generalversammlung mit Neuwahlen am 22.03.2013

 

Neuwahlen und Beschluss über neue Zusammensetzung der Vorstandschaft  

Vorstand Wolfgang Schneckenberger konnte zahlreiche Mitglieder zur Generalversammlung 2013 im Vereinsraum begrüßen, die der Chor mit dem Lied "Siyahamba" unter Leitung von Konrad Knopf eröffnete. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder berichtete Wolfgang Schneckenberger über das vergangene ereignisreiche Sängerjahr. Hier war von vielen Auftritten und Aktivitäten zu hören. Er lobte die Arbeit der beiden Dirigenten Konrad Knopf und Sabine Stier, die sehr viel Engagement und Ideen in ihrer Arbeit umsetzen. Außerdem dankte er den restlichen Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.

Das Jahresprotokoll der Schriftführerin Gaby Hertenstein beinhaltete neben den aktuellen Mitgliedszahlen auch alle Geburtstage, Jubiläen, Auftritte und sonstige Aktivitäten des Vereins; wie immer sehr ausführlich und unterhaltsam vorgetragen. Der Mitgliederstand beläuft sich aktuell auf 204 Mitgliedern, davon sind 51 aktiv in den beiden Chören. Zu Beginn ihres Berichtes erläuterte Sie den anwesenden das neue Konzept der Zusammensetzung der Vorstandschaft. Die Aufgaben, des Vorsitzenden sollen auf drei Schultern verteilt werden. Für eine Person allein ist die Aufgabe eines Vorsitzenden oft übermächtig. Mit ein Grund, weshalb sich heute kaum jemand an vorderster Stelle engagieren will. Jeder im Verein verlangt vom Vorsitzenden ein weitsichtiger Manager, ein brillanter Redner, ein umsichtiger Finanzverwalter, ein mutiger Gestalter und bestenfalls auch noch ein guter Kumpel zu sein. Dass der so nebenbei auch noch ein Privatleben und meistens auch noch einen Beruf hat, wird gerne ignoriert. Deshalb werden neue Wege gesucht und Führungsstrukturen angepasst. Nicht mehr einer allein steht an der Spitze sondern zusätzliche Vorstandsposten mit genau definierten Zuständigkeiten werden geschaffen.

Im Anschluss folgte der ausführliche detaillierte Kassenbericht von Claudia Kloe. Sie konnte mitteilen, dass der Verein im Geschäftsjahr 2012 einen Überschuss erwirtschaftet hat und auf stabilen Beinen steht. Eine übersichtliche, gute und natürlich richtige Kassen- und Belegführung konnte Renate Schwager bestätigen, die die Buchführung geprüft hatte.

Ralf Klefenz übernahm anschließend die Entlastung der gesamten Vorstandschaft, die von den Anwesenden einstimmig vollzogen wurde.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt stand die Beschlussfassung über die Satzungsänderung an. Die neu zu wählende und im Vereinsregister einzutragende Vorstandschaft soll sich zukünftig aus 3 gleichberechtigten Vorsitzenden, 2 Kassierern und 1 Schriftführer zusammensetzen.Mit 2 Enthaltungen wurde die Satzungsänderung beschlossen.

Nun ergriff Konrad Knopf das Wort.
NUR DANN SIND WIR EIN GUTER CHOR – wenn jeder seine Ideen vorbringt und sie umsetzen hilft, wenn jeder rücksichtsvoll und verständnisvoll gegenüber seinen Mitsängern ist, und produktiv, kreativ und ohne Angst sich einbringen kann und darf!

Bei seinen Ausführungen ging er auf die Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendchor ein, und dass diese noch weiter gefördert werden sollte. Den Anfang habe man im vergangenen Jahr durch das gemeinsame Winterkonzert in der Rauenberger Kirche gemacht. Nach seinen Vorstellungen sollen für das Jubiläumsjahr 2-3 gemeinsame Lieder erarbeitet werden.
Den Schwerpunkt der Literatur legt er zur Zeit auf leichte Muse – er möchte ein Repertoire aufbauen, um Liedgut für Sängerwerbung zu haben. Für Liederkranz und ChORAZÓN sollen gemeinsame Lieder ausgewählt werden, Konrad Knopf möchte ein Team für die Liedauswahl und Besprechungen mit je einem Vertreter aus jeder Stimme bilden.
Gemischter Chor des Liederkranz und ChORAZÓN: Die momentane Singstundenregelung ist ein Versuch, in seinen Augen aber kein Ideal. Für berufstätige Sänger/innen ist 19.00 Uhr nicht immer machbar, manchmal sogar unmöglich. Durch die geänderten Anforderungen im Berufsleben kommt es immer wieder zu unregelmäßigem Singstundenbesuch. Für die Gruppe, die um 19.00 Uhr probt fällt das gesellige Beisammensein hinterher eher aus, da ein großer Teil des Chores noch weiter probt. Es gibt noch keine Beste Lösung dafür.
Der Informationsfluss im Chor sollte noch besser werden, Zusagen zu Konzerten, Auftritten und Chorfreizeiten sollten verbindlich sein. Probenarbeit kann nur effektiv sein, wenn möglichst alle anwesend sind.
Konrad Knopf gab dann noch einen kurzen Ausblick auf die Festivitäten im nächsten Jahr. Im Frühjahr wird es eine Matinee geben, für den Sommer ist eine Alternative zum traditionellen Sängerfest geplant. Unter dem Motto "Rauenberg singt" werden befreundete Chöre eingeladen, die dann an verschiedenen Plätzen in Rauenberg die Möglichkeit haben, sich dem Publikum zu präsentieren. Den Abschluss bildet dann ein Abschluss Singen zwischen Rathaus und Kirche mit allen Beteiligten. Das Jubiläumsjahr endet dann mit einem Jubiläumskonzert im November.
Insgesamt ist er mehr als zufrieden mit der musikalischen Entwicklung der beiden Chöre und fühlt sich sehr wohl beim Liederkranz Rauenberg. Die Arbeit macht ihm viel Spaß.

Auch die Jugendchorleiterin Sabine Stier hatte einiges zu berichten. Neben den vielen verschiedenen Auftritten mit den einzelnen Chorgruppen und dem Winterkonzert mit allen Liederkranz-Chören war der Höhepunkt im vergangenen Jahr die Open Air Veranstaltung – Best of Musicals. Die Kinder und Jugendlichen präsentierten vor einer wunderschönen Kulisse im romantischen Ambiente im Hof des Rotenberger Schlosses die schönsten Lieder aus den bisher aufgeführten Musicals. Die Aufführung am Sonntag musste dann kurzfristig wegen Regen in die Rauenberger Kirche verlegt werden, eine Herausforderung für alle Beteiligten. Ohne Stell- und Ansingprobe sortierten sich über 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Altarraum. Die Planungen für das nächste Musical laufen schon, Aufführung wird aber erst 2015 sein.

Sie berichtete außerdem von Chorfreizeiten der Singteufelchen und Mannabergkids, und von der Konzertreise der Singing Voices nach München.

Ein großer Dank ging an ihre fleißigen Helfer und Unterstützer im Hintergrund: Ihren Mann Reiner, Caroline und Ralf Klefenz und Ruth Menges. Ohne diese Hilfe wäre die Bewältigung der anfallenden organisatorischen Arbeiten nicht möglich.

Nächster Tagesordnungspunkt waren die Neuwahlen. Hier wurden im Vorfeld schon viele Gespräche geführt, so dass diese von Wahlleiter Ralf Klefenz und Wolfgang Schneckenberger zügig durchgeführt werden konnten.

Vorstand:
Wolfgang Schneckenberger
Andreas Reis
Uwe Lenz
Kassierer:
Claudia Schiemann
Martina Holtrup
Schriftführerin:
Gaby Hertenstein

Beisitzer:
Ralf Klefenz
Mario Ranaldi
Ellen Rößler
Katharina Napravnik
Kassenprüfer:
Alexandra Hotz
Monika Fien

Pressearbeit:
Alexandra Hotz
Einen Vergnügungsausschuss wird es in Zukunft nicht mehr geben. Es ist geplant, verschiedene Arbeitsgruppen zu bilden. Diese Arbeitsgruppen sind dann für einzelne Bereiche zuständig.
Bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Claudia Kloé, Wilma Klefenz, Hannelore Maier, Renate Schmitt und Andy Wojtaschewski bedankte sich Wolfgang Schneckenberger mit einer Orchidee für die geleistete Arbeit.

Unter Punkt Verschiedenes wurde unter anderem der Mitgliedsbeitrag neu festgesetzt. Für aktive Mitglieder erhöht sich der Beitrag von 25,00 Euro auf 35,00 Euro. Gleichzeitig erhöht sich der Familienbeitrag von bisher 50,00 Euro auf 60,00 Euro. Der Beitrag für die passiven Mitglieder bleibt bei 25,00 Euro. Der Beitrag für den Kinder- und Jugendchor wird in einer gesonderten Versammlung mit den Kinderchoreltern neu festgelegt.
Eine rege Diskussion gab es über die TÜV-Auflagen bezüglich des Festzeltes. Hier müssen genaue Informationen und Preise eingeholt werden, damit die Auflagen erfüllt werden und das Zelt weiterhin bei den Festen in der herkömmlichen Art genutzt werden kann.
Nachdem noch einige Sängerinnen und Sänger für ihren regelmäßigen Singstundenbesuch mit einer Namenstasse geehrt wurden, wurde die Jahreshauptversammlung mit dem Heimatlied beendet, um anschließend noch rege über dies und das sprechen.

A+C